International Conferences on Drugs and Addiction

Technology and prevention Conference, June 20-22

Hamburg: 7. Suchttherapietage 2002, Konsum kontrollierbar - Kontrollierter Konsum, Mai 21-24 2002

Berlin: Mehr als abhängig ? 5. Internationale AID-tagung, Mai 3-4 2002

Porto: Treatment and Counselling of Cocaine & Crack dependent users, November 29-December 1, 2001

Berlin: 10. Suchtmedizinischer Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin, November 9-11, 2001

Antwerp: Techniques of Relapse Prevention of Addictive Behaviours, November 1-3, 2001

Berlin: Cannabis und Cannabinoide als Medizin, October 26-27, 2001

Stockholm: 13th ELISAD Annual Meeting, October 25-27, 2001

Münster: Grenzerfahrungen: Medizin - Drogen(hilfe) und Recht, September 12, 2001

Heidelberg: 44. Internationale ICAA Konferenz über die Prävention und Behandlung von Abhängigkeiten, September 2-6, 2001

Scotland: Behavior Change in Addictions: Wheretonow ? September 6-7 2001

Heidelberg: Internationaler Suchtkongreß - Science meets Practice, September 2-6, 2001

Hamburg: European Seminar on Alternatives to Imprisonment for Drug Dependent Offenders, August 31-Sept.1st

Dornach (Schweiz): Sucht und Gesellschaft - Hintergründe, Maßnahmen und Vision, May 30-June 2, 2001

Nürnberg: Fachtagung ÜberLEBEN in Drogenszenen, Juni 18-20, 2001

Hamburg: Suchttherapietage. Suchthilfe zwischen Psychotherapie und Safer User. Juni 5-8, 2001

Berlin: Mehr als abhängig ? Substitution zwischen Leben und Sterben,  May 17-19, 2001

Anchorage / Alaska : 23rd Annual SALIS Conference, May 4-7, 2001

Hagen: Tabakabhängigkeit. Rauchen zwischen Genuß und Behandlungsbedürftigkeit, March 26-28, 2001

Plauen: 3. Plauener Reha-Symposium zum Thema Sucht, March 27/28, 2001

Berlin: Prävention von Drogentodesfällen, February 22 - 23, 2001

Dortmund: 1. Nordrhein-Westfälischer Kooperationstag "Sucht und Drogen", 17. Februar 2001

München: 2. Interdisziplinärer Kongress für Suchtmedizin, 25.-27. Januar 2001

Halle: Keine Macht den Drogen ? Wirtschaftliche und soziale Folgen der Drogenpolitik, 9./10. Dezember 2000

Hamburg: Conference: Encouraging Health Promotion for Drug Users within the Criminal Justice System, November 22-25 2000

Prag / Praha: ELISAD Annual Meeting, November 9-11 2000

IDUD: INTERNATIONAL DRUG USER DAY, November 1, 2000

Berlin: 6. internationaler AKZEPT Drogenkongress, 5-7 Oktober, 2000

Wien / Vienna: 12. Internationaler Suchtkongreß: Kokain, Crack, Amphetamine, September 6- 8, 2000

Finland/Tampere: 3rd Nordic Health Promotion Research Conference, 6-9 September 2000

India / Mumbai: HOPE 2000, International Conference for Substance Abuse Prevention & Control,  7th to 9th November, 2000

New York City:   SALIS 22nd Annual Conference, May 3 - 6 2000

Bahrain: Demand Reduction in Practice, 3-7 September 2000

Hunt Valley, Maryland (USA): ICRS Symposion on the Cannabinoids, June 22-24, 2000

Bremen: Vortragsreihe Rausch - Sucht - Lust

Jersey: 11th International Conference on the Reduction of Drug Related Harm, 9-13 April 2000

Frankfurt: Fachtagung Suchthilfe im Krankenhaus. Ergebnisse eines Bundesmodellprogramms, 6. Dezember 1999

Frankfurt: Workshop Kommunale Drogenpolitik und Heroinprojekte, 25. November 1999

Hannover: Internationaler Kongreß "Gesundheitsräume", 18.-19. November 1999

Hamburg: Fachtagung Mischkonsum von Partydrogen: Konsummuster, Risiken, Präventionsstrategien, 19. November

Basel: 3. internationaler Kongreß des ECBS "Welten des Bewußtseins", 11-14 November

Amsterdam: 1st International Conference on Night-Life, Substance Use and Related Health Issues, 10-12 November

Oldenburg: Fachtagung "Neue Wege in der Rehabilitation Alkoholabhängiger", 14. Oktober

Mannheim: International Conference to inaugurate the 1st Chair in Addiction research in Germany: "The Future of Addiction Research", October 1-2

Delmenhorst: Fortbildung: Jugendkultur und Drogen, 2. September

Münster: Fachtagung "Cannabis - eine Pflanze mit vielen Facetten", 29. September

Wien: 10th ESSD Conference, 20-22 September

Hamburg: 11th International Addiction Congress "New ways in European Drug Policy and Addiction Research, 15-17 September

Maastricht: 2nd European Conference Youth and Drugs, 15-17 September

Wien: Kongreß "Sucht zwischen Politik und Realität", 16-20. August

Halle: 8th conference of ECDP "Harm Reduction", 24-25 Juni

 


Techniques of Relapse Prevention of Addictive Behaviours

1 - 3 November   2001

Antwerp, BELGIUM  

CONTACT: EATI Staff Office
Mieke Voet
Kiezersgracht 582

1017 EN Amsterdam
THE NETHERLANDS
Fax: ++31 20 676 45 91

 


Cannabis und Cannabinoide als Medizin

Kongreß Berlin 26.-27. Oktober 2001

Information und Anmeldung:
Sekretariat Prof. Falke, Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin der Humboldt Universität, Augustenburger Platz 1, 13344 Berlin, Tel. 030-450-551002
FAX 030-450-551900, Email: registration@Berlin2001.net und info@cannabis-med.org Websites: www.Berlin2001.net / www.cannabis-med.org

Veranstalter: ACM Arbeitskreis Cannabis als Medizin / Ärztekammer Berlin


 



7. Suchttherapietage 2002
Konsum kontrollierbar - Kontrollierter Konsum
Suchttherapie jenseits des Abstinenzparadigmas?

Hamburg, 21.-24. Mai 2002

Kongressbüro Suchttherapietage
Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung der Universität Hamburg (ZIS)
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, UKE
Martinistr. 52
20246 Hamburg

Tel./Fax: 040/42803 5121
Email: Kontakt@suchttherapietage.de / Internet: www.suchttherapietage.de


European Seminar on Alternatives to Imprisonment for Drug Dependent Offenders

August 31 -September 1st, Ramada Treff Hotel Hamburg

Contact: Edoardo Spacca, European Project Manager, ENDHASP - CRANSTOUN Drug Services, 4th Floor broadway House, 112-134 The Broadway, London SW 19 1 RL Grossbritannien
Tel: +44 20 8543 8333 / Fax: +44 20 8543 4348. Email: espacca@cranstoun.org.uk


 

Technology and prevention Conference

http://www.ccapt.org/techconf2002/index.html

Washington: SALIS conference

ELISAD annual meeting

Rimini: International Conference on Night-Life Substance use and Related Health issues
http://www.clubhealth.org.uk

Prevnet telematics and prevention conference, Athens March 13-17 2002

http://www.prevnet.net


WISSENSCHAFT TRIFFT PRAXIS

44. Internationale ICAA Konferenz über die Prävention und Behandlung von Abhängigkeiten

Heidelberg: September 2-6, 2001

INFO: ICAA-Sekretariat, Case Postale 189, CH-1001 Lausanne, Schweiz FON ++41 21 320 98 65, FAX ++41 21 320 98 17, Email: heidelberg@icaa.ch

Veranstalter : ICAA International Council on Alcohol and Addictions, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf / ZIS Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung der Universität Hamburg, HIST Heidelberger Institut für Suchtforschung, Therapie und Beratung


13th ELISAD Annual Meeting

AOD information for young people

25-27 October 2001 at

CAN - Swedish Council for Information on Alcohol and other Drugs in Stockholm, Sweden

CAN registration contact: gunnel.larsson@can.se and www.can.se

ELISAD contact information: asinger@club-internet.fr  and www.elisad.org


Was heilt Sucht ? Erfolgreiche Konzepte der Suchtmedizin - differentielle Therapien oder Königsweg ?

10. Suchtmedizinischer Kongress

der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin (vorm. DGDS) e.V.

9. - 11. November 2001

Ludwig-Erhard-Haus - Fasanenstr. 85 - 10623 Berlin

Kongressbüro: Fax 0511 - 521 268

Weitere Informationen bei www.suchtmedizin.de


Treatment and Counselling of Cocaine & Crack dependent users

Porto, Portugal

29 November - 1 December 2001

CONTACT: EATI Staff Office
Mieke Voet
Kiezersgracht 582

1017 EN Amsterdam
THE NETHERLANDS
Fax: ++31 20 676 45 91


ÜberLEBEN in Drogenszenen

7. Fachtagung zur Praxis akzeptierender Drogenarbeit

18. - 20. Juni 2001 in Nürnberg

Anmeldung bei: ISKA Institut für soziale und kulturelle Arbeit, Gostenhofer Hauptstraße 61, 90443 Nürnberg, FAX 0911-9296690, TEL 0911-2729980, Email post@iska-nuernberg.de Internet www.iska-nuernberg.de


Sucht und Gesellschaft - Hintergründe, Maßnahmen und Vision

30. Mai - 2. Juni 2001 am Goetheanum, Dornach (Schweiz)

Veranstalter: Sektion für Sozialwissenschaften der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft, Goetheanum, in Kooperation mit: World health Organisation, Regionalbüro Europa (WHO), Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahren (DHS), Vereiniging Geestelijke Gezondheidszorg Nederland (GGZ NI), Österreichischer Verein der Drogenfachleute (OVDF), Verband Sucht- und Drogenfachleute Deutschschweiz (VSD)

Kontakt: Tagungsbüro Goetheanum, CH-4143 Dornach 1, TEL ++41 61 706 44 44, FAX  ++41 61 706 44 46, Email tagungsbuero@goetheanum.ch


wpe1.jpg (8688 Byte)

5. Internationale A.I.D.-Tagung am 3. und 4. Mai 2002

Interdisziplinäre Perspektiven auf ein bedeutsames Alltagsproblem & Therapierisiko bei der medikamentengestützten medizinischen und psychosozialen Versorgung (nicht nur) "schwerstabhängiger" Opiatkonsumenten. Welche Möglichkeiten eröffnen integrierte Behandlungsansätze für die Wiederherstellung der Nachtruhe von PatientInnen und BehandlerInnen ?

Veranstalter : Ambulanz für Integrierte Drogenhilfe Berlin (a.i.d.) in Kooperation mit der Ärztekammer Berlin.

Tagungsort: Meistersaal - Köthener Str. 38 - 10963 Berlin Tiergarten

Anmeldung und weitere Infos unter www.drogennotdienst.de/tagung/2002
Organisation / Kontakt: Notdienst für Suchtmittelgefährdete Berlin e.V., Ansbacher Str. 11, 10787 Berlin-Schöneberg
Elfriede Boss / Tel. 030  214 77 127 / Fax 030  218 99 46 / email: eboss@drogennotdienst.org


International Conference

behavior changes in addictions: wheretonow ?

Centre for Alcohol and Drug Studies, University of Paisley, 6th - 7th September 2001

Contact:
Centre for Drug and Alcohol Studies
University of Paisley
High Street
Paisley PA1 2BE
Scotland, UK
TEL  +44 141 848 3899   FAX  +44 141 848 3904
ken.barrie@paisley.ac.uk, john.mcmahon@paisley.ac.uk, iain.mcphee@paisley.ac.uk, alison.munro@paisley.ac.uk, yolande.claes@paisley.ac.uk


Mehr als abhängig ? Substitution zwischen Leben und Sterben

Tagung am 18. / 19. Mai 2001 im "Meistersaal" Berlin

Veranstalter: a.i.d. Berlin, Ambulanz für integrierte Drogenhilfe, in Zusammenarbeit mit der Ärztekammer Berlin

Organisation und Tagungsbüro: 
Notdienst für Suchtmittelgefährdete und -abhängige Berlin e.V.
ANsbacher Str. 11
10787 Berlin-Schöneberg
Tel. 030-21477127  FAX 030-2189946
Email: eboss@drogennotdienst.org
Internet: http://www.Drogennotdienst.de/Tagung/2001


Informationsfachveranstaltung für Ärztinnen/Ärzte und Mitarbeiter/innen der
Drogenhilfe


"Grenzerfahrungen: Medizin - Drogen(hilfe) und Recht"

Termin: Mittwoch, 12.9.2001, 15.00 - 19.00 Uhr

Ort: Ärztekammer Westfalen-Lippe, Raum Westfalen-Lippe, 2. Etage, Gartenstr.
210 - 214, 48147 Münster

Referenten: Dr.I.I.Michels (Drogenhilfe und Ordnungspolitik); Robert Wenzel
(Drogen und Straßenverkehr); Dr. von Glahn (Substitutionstherapie -
rechtliche Konsequenzen); Dr. H. Schmidt-Semisch (Legalisierung:
Kapitulation oder Ausweg?)


Die Teilnahmegebühr beträgt DM 40,00. Die ermäßigte Teilnahmegebühr für
Mitglieder der Akademie für ärztliche Fortbildung der ÄKWL und KVWL bzw. von
akzept e.V. und Indro e.V. beträgt DM 30,00. Eine Teilnahme ist nur mit
schriftlicher Anmeldung möglich! Die Teilnahmegebühr ist vor Ort zu
entrichten.

Anmeldung erbeten bis zum 31.8.01 bei

Indro e.V.
c/o Dr. W. Schneider
Bremer Platz 18 - 20
48155 Münster
Tel. 0251/60123
Fax: 0251/666580
Email: indro@muenster.net


SALIS Substance Abuse Librarians and Information Specialists

23rd Annual Conference

New Frontiers in Alcohol and Drug Information

Friday - Monday, May 4-7, 2001
Hotel Captain Cook in Anchorage, Alaska, USA

contact / registration / program information at: www.salis.org

 


1. Nordrhein-Westfälischer Kooperationstag

"Sucht und Drogen"

Eine Initiative im Rahmen des Landesprogramms gegen Sucht

Samstag, 17. Februar 2001, 10 - 17 Uhr

Veranstaltungsort: Fachhochschule Dortmund, Großer Hörsaal, Sonnenstr. 96

Anmeldung / Kontakt: Akademie für ärztliche Fortbildung der ÄKWL und KVWL, Postfach 4067, 48022 Münster, Fax: 0251 929-2249, email: nicole.stiegemann@aekwl.de, Telefon 0251 929-2209


Suchttherapietage

Hamburg 5. - 8. Juni 2001

Schwerpunktthema: Suchthilfe zwischen Psychotherapie und Safer User

Anmeldung / Information: Kongreßbüro Universität Hamburg, Tel 040 42803 5121, Fax 040 42803 5121


Internationaler Suchtkongreß - Science meets Practice

Heidelberg 2.-6. September  2001

Veranstalter: International Council on Alcohol and Addictions, ICAA, Lausanne, Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung der Universität HAmburg (ZIS), Amsterdam Institute for Addiction Research, Ludwig-Boltzmann-institut für Suchtforschung Wien, u.a.

Anmeldung / Information : Heidelberger Institut für Suchtforschung, Therapie und Beratung (HIST),
Tel +49 6221 71320  * Fax +49 6221 713230 * Email FKEGesamtleitung@t-online.de


Prävention von Drogentodesfällen

Berlin, 22./23. Februar 2001

Haus am Köllischen Park, 10179 Berlin

Veranstalter: IFT Institut für Therapieforschung
im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit.
Anmeldung per Email: andersson@ift.de

 


 


Encouraging Health Promotion for Drug Users within the Criminal Justice System Conference
incorporating the 4th European Conference on Drug and HIV/AIDS Services in Prison,

Hamburg, Germany, 22-25 November 2000


The abstract submission date for this conference has been extended.
Please contact the secretariat office if you would like to submit an
abstract for presentation at this conference.

Further details and Abstract forms are available at: www.hit.org.uk/hamburg/home.htm

This conference will have translation in English, French and German.


For further details please email: hamburg@hit.org.uk


 

2. Interdisziplinärer Kongress für Suchtmedizin
Grundlagenforschung - differenzierte Pharmakotherapie

25.-27. Januar 2001

Forum Hotel, München

Fachintegrierendes Forum für Suchttherapie, Suchtfolgekrankheiten und Akutversorgung Suchtkranker.
Leitung: Markus Backmund

Anmeldung und Programminfo unter www.suchtkongress.de oder FAX: ++49 (0)8191/125-600

 


Tagung: Keine Macht den Drogen ?

Wirtschaftliche und soziale Folgen der Drogenpolitik,

Mitwelt -   Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt e.V.

9. und 10. Dezember 2000, Tschernyschewski-Haus, Halle

Anmeldung (kostenfrei): Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt e.V., Neumarktstraße 9, 06108 Halle. Tel. 0345 - 202 39 27  FAx: 0345 - 20239 38 oder mailto: hbs.sachsen-anhalt@t-online.de / ThKupfer@aol.com 

 


 

2000 ELISAD Annual Meeting: * Linking together *

9-11 November 2000, Praha National Institute of Public Health

Srobarova 48 - 10042 Praga - Czech Republic

for further information, visit the ELISAD website at   http://www.geocities.com/hotsprings/villa/8980/
or mailto ELISAD Secretary Anne Singer <asinger@club-internet.fr>


IDUD: 5th INTERNATIONAL DRUG USER DAY NOVEMBER 1, 2000

"Interest promotion for drug users has no borders".

Organized by the LSD/Dutch National Interest Group of Drug Users, info at www.drugusers.org


12. Internationaler Suchtkongreß / 12th International Conference :

Kokain, Crack, Amphetamine Wohlstandsdrogen - Elendsstifter. Epidemiologie, Kultur und Behandlungsmöglichkeiten.

Cocaine, Crack and Amphetamines Drugs of Affluence - Drugs of Misery. Epidemiology, cultural influences and therapies.

Universität Wien / University of Vienna: September 6- 8, 2000

Registration / Organization Secretariat: IZS Interdisziplinäres Zentrum Suchtforschung, A-1010 WIEN, Tel.: +43-1-4277 18111  FAX: +43-1-4277 9181  further Information on their Homepage Email: helmut.schramke@univie.ac.at


6. Internationaler akzept Dogenkongress  

"Gesellschaft mit Drogen - Akzeptanz im Wandel"    5. bis 7. Oktober 2000 in Berlin

Veranstaltungsort: Technische Universität Berlin, Straße des 17. Juni, Mathematikgebäude, 10623 Berlin.

Kontakt: Akzept-Kongreßbüro c/o BOA e.V., Telefon 030 398 00 940, email: akzeptkongress2000@boa-berlin.de

Anmeldung / weitere Informationen auf der AKZEPT Homepage des AKZEPT e.V., Bundesverband für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik www.akzept.org  Mitveranstalter: StadtRand GbR/GmbH, TRIMBOS-Instituut Niederlande, Sozialpädagogisches Institut der TU Berlin.


HOPE 2000

INTERNATIONAL CONFERENCE FOR SUBSTANCE ABUSE PREVENTION & CONTROL

presented by the Drug Abuse Information, Rehabilitation and Research Centre (DAIRRC), India

With an aim to consolidate and effectively disseminate the latest developments in efforts and techniques of Drug Treatment, Enforcement, Prevention and Research agencies from around the world.

in India at the Taj President Hotel, Mumbai. More information on the DAIRRC Website

 


3rd Nordic Health Promotion Research Conference, 6-9 September 2000

OUTCOMES in HEALTH PROMOTION - Key Questions for research and policy

Finland    University of Tampere. For more information and programme click here


           DEMAND REDUCTION in PRACTICE

The 43th ICAA International Institute on the Prevention and Treatment of Dependencies

Bahrain, 3-7 September 2000 at the Gulf International Convention & Exhibition Centre

Phone: (+973) 713 000, FAX: (+973) 715 373, Email: cebhc@batelco.com.bh

Organised by the International Council on Alcohol and Addictions. In collaboration with the Ministry of Health of the State of Bahrain

Submission of Abstracts before March 31st, 2000 to the Institute Secretariat in Lausanne

Registration and Information at the Institute Secretariat in Lausanne, Case Postale 189, 1001 LAUSANNE, Switzerland. Phone: (+4121) 320 9865, FAX: (+4121) 320 9817, Email: infoconf@icaa.ch  Registration is also possible on the ICAA Website

 


10TH ANNUAL INTERNATIONAL CANNABINOID RESEARCH SOCIETY MEETING

ICRS    2000 Symposion on the Cannabinoids    June 22-24, 2000

USA / Maryland, Hunt Valley (near Baltimore)   Location: The Hunt Valley Inn

Information on the ICRS Website

 


 

Jersey: 11th International Conference on the Reduction of Drug Related Harm, 9-13 April 2000

der International Harm Reduction Association (IHRA)

contact: IHRA c/o HIT Conferences, 8 Mathew Street, Liverpool L2 6RE, UK

Tel. +44 (0) 1512274423, email: ihra@hit.org.uk    WWW: Conference Website

The first International Congress on Women & Drugs will be held on Sunday April 9, 2000 prior to the opening of the harm reduction conference, in cooperation with the International Network on Women & Drugs. Email contact : women@hit.org.uk

 


Workshop : Kommunale Drogenpolitik und Heroinprojekte

Frankfurt a.M., 25. November 1999, 9.30 - 16 Uhr, Fachhochschule Frankfurt am Main, Kleiststr. 7, Gebäude 8, Raum 111/112, 1. Stock

Info: Tel. 069 / 15 33 - 21 60, Fax 069 / 15 33 - 21 65, E-mail: tib@wt.fh-frankfurt.de


Fachtagung Suchthilfe im Krankenhaus - Ergebnisse eines Bundesmodellprogramms

Frankfurt am Main,  6. Dezember 1999

Organisation und Anmeldung: Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik ISS e.V., Am Stockborn 5-7, 60439 Frankfurt a.M. Tel. 069 / 9 57 89 - 113

 


Hamburg: Fachtagung Mischkonsum von Partydrogen: Konsummuster, Risiken, Präventionsstrategien, 19. November

contact / information : Büro für Suchtprävention / Institut für Lehrerfortbildung, Tel. 0049  040 280 3812   email BfS@SuchtHH.de


Amsterdam: 1st International Conference on Night-Life, Substance Use and Related Health Issues, 10-12 November

Contact: Club Heath 2000 Conference Secretariat, HIT Conferences, 8 Mathew Steet, Liverpool, L2 6 RE, UK    email: club@hit.org.uk

 


Münster:  Fachtagung "Cannabis - eine Pflanze mit vielen Facetten "

Mittwoch, 29. September 1999, 15.00 bis 19.00 Uhr in der Fachhochschule
Münster, Fachbereich Sozialwesen, Hüfferstr. 27, Münster, großer Hörsaal
Veranstalter: Ärztekammer Westfalen-Lippe, akzept NRW e.V., INDRO e.V.

Tagungsgebühr: DM 40,- (DM 30,- für Ermäßigungsberechtigte)
Teilnahme nur mit schriftlicher Anmeldung bis 1. September 1999 möglich. Die
Teilnahmegebühr ist vor Ort zu entrichten.

Referenten:

Prof. Dr. D. Kleiber, Berlin:
"Cannabiskonsum in Deutschland - Daten und Fakten"

Dr. F. Nolte, Bremen:
"Cannabis als ein jugendkulturelles Phänomen"

W. Neskovich, Lübeck:
"Vom Elend der Drogenpolitik - Das Recht auf Rausch"

Dr. A. Breiing, Münster:
"Cannabis und Alkohol - Eine etwas andere Betrachtung"

Dr. M. Schnelle, Berlin:
"Cannabis als Medizin"

Anmeldung und weitere Informationen:
Dr. Wolfgang Schneider
INDRO e.V.  URL: http://home.muenster.net/~indro/
Bremer Platz 18-20
48155 Münster
Fon: 0251-60123
Fax: 0251-666580
Email: indro@muenster.net



Bremen: 
Vortragsreihe  Rausch Sucht Lust

Interdisziplinäres Kulturprojekt an den Grenzen von Kunst und Wissenschaften

Jahresreihe von Januar bis Dezember 1999 im Haus im Park (Gelände ZKH Ost)

In Zusammenarbeit mit dem Jungen Theater Bremen, der Hochschule für Künste Bremen, Kulturbüro Tenever und Radio Bremen.

Beginn der Veranstaltungen 20.00 Uhr Eintritt 20,- / 10,-

Freitag, 22. Januar 99

Mario Erdheim : „Omnipotenz, Rausch und Lust"

Musik: Alexander Skryabin, gespielt von Markus Blume; Tom Waits, interpretiert von Mark Scheibe und Musikern nach The Black Rider von Burroughs / Junges Theater

Mittwoch, 10. Februar 99

Lorenz Böllinger : „Lust und Last – Zur sozialen Kontrolle von Ekstase"

Theater: aus Headstate von Irvine Welsh, Junges Theater

Mittwoch, 24. Februar 99

Thomas Alkemeyer : „Keeping together in time – Bewegung, Rausch und Gemeinschaft in postindustriellen Gesellschaften"

Theater : aus Disco Pigs von Enda Walsch, Junges Theater

Sonntag, 14. März 99

Kindertheater Eintritt 5 DM / Dauer ca. 1 Stunde

Figurentheater Wolkenschieber und Wunderland-Musiktheater

„Die Burg – Theater über das Große im Kleinen für Alle ab fünf"

Mittwoch, 17. März 99

Stephan Quensel : „Jugend und Droge : Leid und Lust – ist Drogenkonsum Teil einer Jugendkultur ?"

Theater : aus The Black Rider von Burroughs, Junges Theater

Mittwoch, 28. April 99

Bernard Görlich : „Abenteuer des Glücks – Such(t)prozesse in Lebensgeschichte und Geschichte"

Musik : Uli Beckerhoff, Jazz-Trompete und Hartmut Kracht, Kontrabaß

Mittwoch, 19. Mai 99

Rolf Haubl : „Consumo ergo sum – Geld und Konsum als Stimmungsmacher"

Theater : „Abschied vom Club Las Gardenas", TAB (Theater aus Bremen)

Mittwoch, 23. Juni 99

Volker Caysa : „Fun – Lust oder Sucht ?"

Performance : „Hyperventilation", Friederike Füllgrabe

Samstag, 10. Juli 99

Joachim Küchenhoff : „Die Sucht und der Andere – Identität und Intersubjektivität in der Sucht"

Theater : Quasi solo / „Blendwerk", szenische Lesung nach Texten von Friedhelm Kändler mit Musik, Regie : Friederike Füllgrabe

Fortsetzung der Reihe ab Oktober 99. Vorgesehene Referenten : Annelie Keil (Bremen), Georg Bruns (Bremen), Rolf Schmidt (Frankfurt)


Jugendkultur und Drogen

Fortbildungsveranstaltung zur Prävention

Donnerstag 2. September ´99, 14.30 - 23.30 Uhr

Haus Adelheide (Großer Saal) Abernettistr. 43, 27755 DELMENHORST, Tel. 04221 / 23030

Themen: Jugendkultur und Drogenprävention - Impulse für den Wandel vom Suchtparadigma zum Genußparadigma /   Wirkungsprofile von Alkohol und Drogen - Neurotoxische Risiken und Nebenwirkungen / Probleme der Abhängigkeit bei Alkohol- und Cannabiskonsum / Suchtprävention in der Bundeswehr / Partykultur und Drugholidays ? Neue Ansätze für Drogenaufklärung in Jugend- und Partyszenen /Arbeit in themenzentrierten Arbeitsgruppen: How to use ?/ Drugchecking / Raver, Rausch und Risiko / Strategien der Suchtprävention in der Bundeswehr

Kultur- und Rahmenprogramm : HOMERAVE AHEAD


 

Fachtagung der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Arbeitsstelle Sucht- und Drogenforschung" SAUS     Webseite der SAUS: http://www.uni-oldenburg.de/saus

"Neue Wege in der Rehabilitation Alkoholabhängiger" - Theoretische und praktische Ansatzpunkte zur Optimierung von Alkoholentwöhnungstherapien.

Unter den Themenschwerpunkten "Arbeit - Rückfall - Kooperation" möchte stellt die Arbeitsstelle SAUS Ergebnisse mit Ansatzpunkten zur Weiterentwicklung des Rehabilitationssystems für Alkoholabhängige den Vertretern ambulanter uns stationärer Therapieeinrichtungen, den Vertretern der Kosten- und Leistungsträger sowie den Vertretern politischer Institutionen im Rahmen einer Tagung zur Diskussion.

Donnerstag, 14. Oktober 1999 von 9.30 bis 16.30 Uhr im BIS-Saal der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Telefon: 0441 / 798-5156  Fax: 0441 / 798 - 5180


11th International Addiction Congress

"New Ways in European Drug Policy and Addiction Research"

September 15 - 17, 1999

Hamburg, University Hospital Eppendorf

Themen:

- European Drug Policy beyond the "War on Drugs" ?

- Medical opiate prescription - Change of paradigms in addiction treatment

- Law on Narcotics - Perspectives between prohibition and liberalisation

- Relevance of addiction research: consequences for the development of the help system, of jurisdiction and of drug policy

- Research Workshops, free contributions,, poster presentations, satellite symposia


Conference on "Heroin assisted Treatment for dependent Drug Users"

March  10th - 12th  in Bern Switzerland

Details can be found at   http://www.admin.ch/bag/sucht/aktuell/e/aktuell1.htm


                             Pre- Announcement:
              8th Conference of European Cities on Drug Policy
                         Halle, June 24 and 25, 1999
                      "Harm Reduction - a policy that copes with reality"
                     Common initiatives in drug policy -
         an assessment of local drug problems, needs and strategies
The Conference will focus on the current situation regarding drug abuse
(both licit and illicit) in cities in Central and Eastern Europe. An
important issue will be to assess the needs of the cities in the fields of
prevention, therapy, harm reduction and repression and to present and
discuss existing models of developing coherent local strategies in meeting
these needs.
We want to organise the conference in the form of a dialogue between local
authorities from Western, Central and Eastern European cities and plan to
commonly develop guidelines for multidisciplinary cooperation on the local
level.         
                      For more information contact
                          ECDP Coordination Bureau
                               Niddastrasse 64
                          D - 60329 Frankfurt a.M.
                                   Germany
                        Tel.: +49.69 233013 or 233190
                            Fax: +49.69 2424 8308
                            e-mail: info@ecdp.net
                              URL: http://www.ecdp.net

38. Internationaler Kongress über Alkohol, Drogen und andere Abhängigkeiten

Wien, Österreich 16. - 20. August 1999

"Sucht zwischen Politik und Realität"

Veranstaltet vom ICAA "International Council on Alcohol and Addictions", dem Anton-Proksch-Institut für Suchtforschung und der Wiener Universitätsklinik für Psychiatrie.

Anmeldung und Kontakt: Kongress-Sekretariat ICAA, Postfach 189, CH 1001 Lausanne, Schweiz; Telefon: +41/21/320 98 65; FAX: +43/21/320 98 17  e-mail: icaa@pingnet.ch

Kongreßsekretariat Österreich: API, z. Hdn. Dr. Helma Liebich, Postfach 37, A 1237 Wien, Österreich; Telefon: +43/1/888 25 33; FAX: +43/1/ 888 25 33 77; e-mail: api@api.or.at


"Stay in Touch" - 2nd European Conference Youth and Drugs, 15-17 September in Maastricht

15th September: Lifestyle

16th September: Young people in the community

17th September: Young people in institutions

Keynote Speakers include:

Organisation: Trimbos-instituut, P.O. box 725, 3500 AS Utrecht, The Netherlands. Telephone +31 30 297 11 36, Fax +31 30 297 11 11 E-mail  touch@trimbos.nl, URL: www.ggznederland.nl/stayintouch

 


10. jährliche ESSD Conference:

Wien, 20. bis 22. September

Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung am Anton-Proksch-Institut, Mackgasse 7-11, A 1237 Vienna, Austria. Tel: +43-1-888 25 33-138

Information:  Dr. Alfred Uhl, alfred.uhl.@api.or.at


Der 3. internationale Kongreß des ECBS  "Welten des Bewußtseins"

findet vom 11. - 14. 11. 1999 in
Basel (Kongresszentrum Messe) statt.

Information, Organisation und Anmeldung:
EUROKONGRESS GmbH
Tel. +49 (0) 89 / 210 968 0
Fax +49 (0) 89 / 210 986 98
Email : info@eurokongress.de
Website: http://www.eurokongress.de

Die drei Themenschwerpunkte des Kongresses sind "Blick in die andere Welt", "Halluzinogen- und Entaktogenforschung", und "Visionen - Blick in die Zukunft". Daneben finden Symposien über "Ayahuasca", "Psycholytische Therapie" und "Formen der ekstatischen Trance" statt. Abgerundet wird das Programm durch künstlerische Installationen, visionäre Bilder, themenbezogene Führungen durch Baseler Museen sowie eine öffentliche Abendveranstaltung zu Ehren von Albert Hofmann.

Veranstalter : Europäisches Collegium für Bewußtseinsstudien - ECBS, mehr Information unter http://www.magnet.ch/ecbs


Kongreßankündigung zur internationalen Konferenz:

"Gesundheitsräume - Ein professionelles Angebot der Suchtkrankenhilfe -
Internationale Konferenz zur Erarbeitung von Leitlinien"

Zeit: 18.-19. November 1999
Ort: Tagungsräume des niedersächsischen Landtags, Hannover

Veranstalter: Carl von Ossietzky Universität Oldenburg - Arbeitsstelle
Sucht- und Drogenforschung & akzept - Bundesverband für akzeptierende
Drogenarbeit und humane Drogenpolitik e.V.

Tagungsgebühr: DM 95,--

Achtung: begrenzte TeilnehmerInnenzahl von 150 Personen

Kongreßinformation:

Als Konsequenz aus der gesundheitlichen und sozialen Verelendung der
Drogenabhängigen wird bereits seit über 12 Jahren fachlich, aber auch
kommunal- und bundespolitisch über die Einrichtung von ‚Gesundheitsräumen',
‚Konsumräume', ‚Druckräumen', ‚Fixerstuben' diskutiert. Insbesondere die
Gefährdung durch existentiell bedrohliche Infektionen (HIV/AIDS und
Hepatitiden) hat neben ordnungspolitischen Motiven Anfang der 90er Jahre
auch in Deutschland dazu geführt, daß in Frankfurt und Hamburg entsprechende
Angebote offiziell eingerichtet, finanziell abgesichert und rechtlich unter
bestimmten Auflagen geduldet wurden. 1997 wurden in Hannover, 1999 in
Saarbrücken weitere Gesundheitsraumangebote eröffnet. In mehreren Städten
werden aktuell Gesundheitsräume geplant.

Obgleich in allen bislang schon existierenden Angeboten das Grundziel
verfolgt wird, den Drogen­benutzerInnen hygienische und streßfreie
Konsummöglichkeiten mit sterilen Injektionsmaterialien zur Verfügung zu
stellen, um hierdurch eine Minimierung gesundheit­licher und sozialer
Schäden zu erreichen, haben sich gleichzeitig parallel unter dieser Maxime
in Teilen sehr unterschiedliche konzeptionelle Ansätze herausge­bildet.
Diese konzeptionellen Unterschiede sind zum einen das Ergebnis der
Erfahrungen im Rahmen der prozessualen und konsensorientierten Umsetzung von
Gesundheitsraum­konzepten innerhalb der jeweiligen Kommunen, zum anderen
sind sie ganz wesentlich auch das Spiegelbild verschiedenartiger
drogenpolitischer Standpunkte der jeweiligen Träger dieser Einrichtungen.
Praktisch verorten lassen sich diese Differenzierungen hinsichtlich der
jeweiligen Zielgruppen­orientierung, der Lebensweltnähe der Einrichtung,
ihrer Positionierung innerhalb der Suchtkranken­hilfe vor Ort, ihrer
Vernetzung mit weiteren Hilfeangeboten sowie dem Einbezug von
Betroffenenkompetenz in das Angebot.

Das sich hieraus ergebende Spannungsfeld aus einerseits grundlegenden
Gemeinsam­keiten und andererseits gewachsenen Vielfalten bildet die
Ausgangslage der von der Arbeitsstelle ‚Sucht- und Drogenforschung ' und
akzept e.V. geplanten internationalen Konferenz : Im Rahmen einer
zweitägigen Arbeitstagung sollen Leitlinien erarbeitet werden, welche die
Gemeinsamkeiten in der Zielorientierung präzisieren, gleichfalls aber auch
die Notwendigkeiten kommunaler Freiräume der Angebotsdifferen­zierung
thematisieren und im Ergebnis dazu führen sollen, eine Basis dafür zu
schaffen, um Gesundheits­räume stärker als ein professionelles Arbeitsfeld
innerhalb der niedrigschwelligen Suchtkrankenhilfe zu plazieren.

Der hierbei geplante interdisziplinäre Austausch zwischen bundesdeutschen
und inter­nationalen GesundheitsraumbetreiberInnen (v.a. aus der Schweiz,
Niederlanden und Österreich) sowie deren PlanerInnen und
Antrag­stellerInnen, VertreterInnen von Kommunen, Justiz und Polizei,
Drogenge­brauche­rInnen und WissenschaftlerInnen eröffnet eine Chance dafür,
eine Grundlage für die zukünftige drogenpolitische Wahrnehmung und Verortung
sowie die professionelle Ausgestaltung dieses Bausteins innerhalb des
Suchtkrankenhilfesystems zu erarbeiten.

Am ersten Veranstaltungstag sollen mit Hilfe von Grundsatzreferaten die
unterschied­lichen Dimensionen der Thematik in drogenpolitischer,
gesundheitspoli­tischer, ordnungs­politischer sowie rechtlicher Hinsicht
gegenübergestellt werden. Hierauf aufbauend soll der zweite
Veranstaltungstag dazu dienen, innerhalb mehrerer Arbeitsgruppen‚
Leitlinien' bzw. ‚Empfehlungen' für eine ‚gute' Gesundheitsraum­arbeit zu
entwickeln.
Über die Tagung hinausgehend soll ebenfalls versucht werden, eine
weitergehende Vernetzung aller hieran Beteiligten zu initiieren.

Weitere Informationen sowie die Möglichkeit der Eintragung in eine
Informationsliste zur Zusendung eines Anmeldeformulars erhalten Sie unter
folgender Adresse (dort unter Kongresse nachschlagen):

http://www.uni-oldenburg.de/saus/


International Conference to inaugurate the 1st Chair in Addiction Research in Germany
THE FUTURE OF ADDICTION RESEARCH
October 1st and 2nd 1999 , Reiss Museum Mannheim, Germany

Addiction is one of the most dynamic research fields today. Basic science has provided completely new insights into its molecular mechanisms. Even more fascinating: new molecules open novel approaches for facilitating treatment. The combination of pharmaco-therapy and psychotherapy offers the hope for better treatment.
During the conference the field´s leading experts will summarize their most recent findings. Their conclusions will open new avenues for further research development in the 21st century.
Prof. K. Mann, M.D. - Director
Department of Addictive Behaviour and Addiction Medicine

PROGRAMME
Friday, 1.10.1999
11 am –1 pm: Posters
1 - 6 pm: chairs: Mats Berglund, Malmö, Christoph Mundt, Heidelberg
Enoch Gordis, Bethesda:
The Promise of Research for Prevention and Treatment
Mark Schuckit, San Diego:
Integrating genetic and clinical research: a 20-years longitudinal study in sons of alcoholics and controls
discussant: Wolfgang Maier, Bonn
Raymond Anton, Charleston:
Alcohol craving: Insights from the Clinic, Laboratory and Brain Imaging
discussant: Andreas Heinz, Mannheim
Charles O´Brien, Philadelphia:
Advances in the treatment of addiction based on recent research
discussant: Markus Gastpar, Essen

Saturday, 2.10.1999
8:30 – 10:30 am: chairs: Fritz Henn, Mannheim, Manfred Singer, Mannheim
Rainer Spanagel, München:
Animal models of addiction
Pier Vincenzo Piazza, Bordeaux:
Why do some get addicted – and others don`t? The contribution of preclinical studies to an old question
Philippe de Witte, Louvain la Neuve:
New insights into the role of neurotransmitters in the addiction process
discussant: Jochen Wolfgramm, Berlin
Pause
11 - 12 pm: chair: Flavio Poldrugo, Trieste
Griffith Edwards, London:
Treatment of Alcohol Dependence in the Historical Frame?
12 am - 2 pm: Poster-Lunch
2 - 6 pm: chairs: Jean Adès, Paris, Melchior Hoes, Tiel
Raul Caetano, Austin:
Epidemiology of addiction
Pekka Sillanaukee, Tampere:
Early detection and intervention in the primary health care setting
Thomas Babor, Farmington:
Project MATCH, alcohol treatment matching and the road beyond
Pause
chairs: Henning Sass, Aachen, Jobst Böning, Würzburg
Harold Holder, Berkeley:
Cost effectiveness of addiction treatment
discussant: Jürgen Rehm, Hamburg
Wim van den Brink, Amsterdam:
The Dutch heroine experiment, rationale, design and experiences
discussant: Gerhard Bühringer, München
Richard Fuller, Bethesda, Ulrich John, Greifswald:
Joining forces: binational alcohol research

Department of Addictive Behaviour and Addiction Medicine
Central Institute of Mental Health, Mannheim
University of Heidelberg

CONTACT: Congress Office
R. Krämer
Department of Addictive Behaviour and Addiction Medicine
Central Institute of Mental Health
J 5
D-68159 Mannheim
Phone: +49 (0) 621-1703-946
Fax: +49 (0) 621-1703-945
e-mail: kraemer@200zi-mannheim.de
Internet: http://www.zi-mannheim.de/addiction_conference

Poster Session: Young Researchers
October, Friday 1st
Deadline for Submission: Jule 15th

Registration
Early Registration until June 30th
Early Registration Fee: 150,--DM
Late Registration Fee: 200,-- DM
Students/AiP: 50,-- DM
Friday only: 90,-- DM
Saturday only: 130,-- DM
The registration fee covers final programme, admission to scientific sessions, poster sessions and coffee.
Method of Payment
Fees are due in German Marks (DM).
The direct payment should be done to the following bank account:
Payment Code: Suchtkongress, 32344
Bank: Stadtsparkasse Mannheim
Account No: 15 00 11
Bank Code: 670 501 01


Co-Sponsored by The Association of European Psychiatrists (AEP) Section "Alcoholism and Drug Addictions"

Klinik für Abhängiges Verhalten
und Suchtmedizin
J5, 68159 Mannheim
Tel: 0621/1703943
Fax: 0621/1703/945
e-mail: sucht@as200.zi-mannheim.de
    http://www.zi-mannheim.de